Tot aber glücklich – Das Buch

resize_pic.phpMarc Ermischs Stück ist ein „Spiel vom Tod“, ein langsames Umkreisen, ein Herantasten, ein Annähern an etwas, dem man eigentlich gar nicht nahe sein will. Kaum eine Eigenschaft hat so wenige Sympathiewerte wie „tot“. Und kaum eine Eigenschaft hat so hohe Sympathiewerte wie „glücklich“. Beide in Kombination sind scheinbar ein Paradoxon, ein Widerspruch in sich. Aber kennt nicht jeder von uns Menschen, die lebendig, aber unglücklich sind? Wieso sollte dann das Gegenteil davon, also „tot, aber glücklich“, paradox sein? (aus dem Vorwort von Gerd Scherm)

 

Hier können sie das Buch bei Amazon Kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *